Nutzungsbedingungen

Jeder Nutzer soll sich bei uns wohlfühlen. Deshalb ist es wichtig, dass sich jeder an die nachfolgenden Nutzungsbedingungen hält. Bei einem Verstoß behalten wir uns das Recht vor, einzelne Inhalte zu verbergen, zu löschen und Nutzer dauerhaft zu blockieren. Dies geschieht auch ohne vorherige Abstimmung mit der betreffenden Person.

Wir tolerieren keine/n…

  • Verstöße gegen geltende Gesetze der Bundesrepublik Deutschland. Bei rechtlich relevanten Inhalten behalten wir uns das Recht vor, diese an Strafverfolgungsbehörden weiterzuleiten.
  • Beleidigungen, Entwürdigungen oder Verleumdungen anderer Nutzer, Dritter, etc.
  • Mobbing.
  • Androhungen von Gewalt und Aufforderungen zu Gewalt- oder anderen Straftaten.
  • menschenverachtende, extremistische oder gewaltverherrlichende Inhalte.
  • Diskrimminierung und Diffamierung (Verleumdung) von anderen Nutzern, Dritter, etc., zum Beispiel aufgrund ihrer Religion, Herkunft, Nationalität, sexueller Orientierung oder des Geschlechts.
  • Pauschalisierungen und nicht prüfbare oder unbelegte Behauptungen, Verdächtigungen sowie haltlose Unterstellungen.
  • Provokationen oder gezielte Störungen von Diskussionen.
  • obszöne oder pornografische Inhalte.
  • Spam.
  • themenfremde Inhalte, die nichts mit einer möglichen Diskussion zu tun haben.
  • Werbung für Webseiten, Dienste, Waren, Organisationen, Parteien oder politische Veranstaltungen.
  • Links zu externen Webseiten.
  • fremdsprachige Beiträge.
  • Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte, wie die Weitergabe fremder oder eigener Informationen über E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Adressen oder anderweitige Inhalte.

Wir probieren stets alle Kommentare zeitnah und gemäß dieser Nutzungsbedingungen zu bearbeiten. Wir bitten um Verständnis, sollte es dabei zu Verzögerungen kommen.

Die Auslegung dieser Nutzungsbedingungen liegt im Einzelfall bei IstDasFakt?!

Stand: 18.12.2018

Die Nutzungsbedingungen können stetig geändert werden.

Pressekodex

Auch wir halten uns an gewisse Grundsätze und Regeln, genauer gesagt an den Pressekodex, welcher der Deutsche Presserat 1973 vorgelegt hat.

Er ist im Folgenden auf und von IstDasFakt?! zugeschnitten. Der komplette Kodex – an den sich IstDasFakt?! hält – ist hier einsehbar.

Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote von IstDasFakt?!.

Wahlkampfberichterstattung

Zur wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit gehört, dass IstDasFakt?! in der Wahlkampfberichterstattung auch über Auffassungen berichtet, die der Autor selbst nicht teilt.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen müssen als solche gekennzeichnet werden, wenn sie ohne Bearbeitung durch die Redaktion veröffentlicht werden.

Sorgfalt
Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden.

Vorausberichte

IstDasFakt?! trägt für von ihr herausgegebene Vorausberichte, die in gedrängter Fassung den Inhalt einer angekündigten Veröffentlichung wiedergeben, die publizistische Verantwortung. Wer Vorausberichte von Presseorganen unter Angabe der Quelle weiterverbreitet, darf sich grundsätzlich auf ihren Wahrheitsgehalt verlassen. Kürzungen oder Zusätze dürfen nicht dazu führen, dass wesentliche Teile der Veröffentlichung eine andere Tendenz erhalten oder unrichtige Rückschlüsse zulassen, durch die berechtigte Interessen Dritter verletzt werden.

Interview

Ein Wortlautinterview ist auf jeden Fall journalistisch korrekt, wenn es das Gesagte richtig wiedergibt.

Wird ein Interview ganz oder in wesentlichen Teilen im Wortlaut zitiert, so muss die Quelle angegeben werden. Wird der wesentliche Inhalt der geäußerten Gedanken mit eigenen Worten wiedergegeben, entspricht eine Quellenangabe journalistischem Anstand.

Grafische Darstellungen

Die Sorgfaltspflicht verlangt, bei grafischen Darstellungen irreführende Verzerrungen auszuschließen.

Richtigstellung
Veröffentlichte Nachrichten oder Behauptungen, insbesondere personenbezogener Art, die sich nachträglich als falsch erweisen, hat das IstDasFakt?! unverzüglich von sich aus in angemessener Weise richtig zu stellen.

Anforderungen

  1. Für den Leser muss erkennbar sein, dass die vorangegangene Meldung ganz oder zum Teil unrichtig war. Deshalb nimmt eine Richtigstellung bei der Wiedergabe des korrekten Sachverhalts auf die vorangegangene Falschmeldung Bezug. Der wahre Sachverhalt wird geschildert, auch dann, wenn der Irrtum bereits in anderer Weise in der Öffentlichkeit eingestanden worden ist.
  2. Bei Online-Veröffentlichungen wird eine Richtigstellung mit dem ursprünglichen Beitrag verbunden. Erfolgt sie in dem Beitrag selbst, so wird dies kenntlich gemacht.
Grenzen der Recherche
Bei der Beschaffung von personenbezogenen Daten, Nachrichten, Informationsmaterial und Bildern dürfen keine unlauteren Methoden angewandt werden.

Grundsätze der Recherchen

Journalisten geben sich grundsätzlich zu erkennen. Unwahre Angaben des recherchierenden Journalisten über seine Identität und darüber, welches Organ er vertritt, sind grundsätzlich mit dem Ansehen und der Funktion der Presse nicht vereinbar.

Verdeckte Recherche ist im Einzelfall gerechtfertigt, wenn damit Informationen von besonderem öffentlichen Interesse beschafft werden, die auf andere Weise nicht zugänglich sind.

Recherche bei schutzbedürftigen Personen

Bei der Recherche gegenüber schutzbedürftigen Personen ist besondere Zurückhaltung geboten. Dies betrifft vor allem Menschen, die sich nicht im Vollbesitz ihrer geistigen oder körperlichen Kräfte befinden oder einer seelischen Extremsituation ausgesetzt sind, aber auch Kinder und Jugendliche. Die eingeschränkte Willenskraft oder die besondere Lage solcher Personen darf nicht gezielt zur Informationsbeschaffung ausgenutzt werden.

Sperrung oder Löschung personbezogener Daten

Personenbezogene Daten, die unter Verstoß gegen den Pressekodex erhoben wurden, sind von IstDasFakt?! zu sperren oder zu löschen.

Trennung von Werbung und Redaktion
Die Verantwortung von IstDasFakt?! gegenüber der Öffentlichkeit gebietet, dass redaktionelle Veröffentlichungen nicht durch private oder geschäftliche Interessen Dritter oder durch persönliche wirtschaftliche Interessen von IstDasFakt?! beeinflusst werden. Wir wehren derartige Versuche ab und achten auf eine klare Trennung zwischen redaktionellem Text und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken. Bei Veröffentlichungen, die ein Eigeninteresse von IstDasFakt?! betreffen, muss dieses erkennbar sein.

Trennung von redaktionellem Text und Anzeigen

Bezahlte Veröffentlichungen müssen so gestaltet sein, dass sie als Werbung für den Leser erkennbar sind. Die Abgrenzung vom redaktionellen Teil kann durch Kennzeichnung und/oder Gestaltung erfolgen. Im Übrigen gelten die werberechtlichen Regelungen.

Schleichwerbung

Redaktionelle Veröffentlichungen, die auf Unternehmen, ihre Erzeugnisse, Leistungen oder Veranstaltungen hinweisen, dürfen nicht die Grenze zur Schleichwerbung überschreiten. Eine Überschreitung liegt insbesondere nahe, wenn die Veröffentlichung über ein begründetes öffentliches Interesse oder das Informationsinteresse der Leser hinausgeht oder von dritter Seite bezahlt bzw. durch geldwerte Vorteile belohnt wird.

Schutz der Persönlichkeit
IstDasFakt?! achtet das Privatleben des Menschen und seine informationelle Selbstbestimmung. Ist aber sein Verhalten von öffentlichem Interesse, so kann es erörtert werden. Bei einer identifizierenden Berichterstattung muss das Informationsinteresse der Öffentlichkeit die schutzwürdigen Interessen von Betroffenen überwiegen; bloße Sensationsinteressen rechtfertigen keine identifizierende Berichterstattung. Soweit eine Anonymisierung geboten ist, muss sie wirksam sein.

IstDasFakt?! gewährleistet den redaktionellen Datenschutz.

Schutz der Ehre
Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.
Religion, Weltanschauung, Sitte
IstDasFakt?! verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen.
Sensationsberichterstattung, Jugendschutz
IstDasFakt?! verzichtet auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid. Wir beachtet den Jugendschutz.

Bei Inhalten, die für jüngere Leser ungeeignet sein können, weisen wir darauf hin.

Drogen

Veröffentlichungen bei IstDasFakt?! dürfen den Gebrauch von Drogen nicht verharmlosen.

Diskriminierungen
Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner sexuellen Orientierung, einer Behinderung, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen, etc. diskriminiert werden.

Berichterstattung über Straftaten

In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Medizinische Berichterstattung
Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen oder Hoffnungen beim Leser erwecken könnte. Forschungsergebnisse, die sich in einem frühen Stadium befinden, sollten nicht als abgeschlossen oder nahezu abgeschlossen dargestellt werden.
Rügenveröffentlichungen
Es entspricht fairer Berichterstattung, vom Deutschen Presserat öffentlich ausgesprochene Rügen zu veröffentlichen.
Selbstverpflichtungserklärung

Solltet ihr auf Verletzungen unsererseits der oben genannten Regelungen aufmerksam werden, kontaktiert uns bitte per Mail an kontakt@ist-das-fakt.de unter Verweis auf den Inhalt. Vielen Dank!