Vom Techniker zum Technik-Star

Lesezeit: 1 Minute

Als Hausmeister angefangen und dann eine steile Karriere zum Erfinder des Nintendo-Welterfolges “Game Boy” gemacht. So soll es Gunpei Yokoi ergangen sein. Doch kann die Geschichte stimmen?

Über diese Bewertung

Also zumindest stimmt es fast. Zwar war Gunpei Yokoi nicht der Hausmeister von Nintendo, dafür aber “nur” Elektrotechniker und somit für die technische Wartung in dem japanischen Unternehmen verantwortlich.

Angefangen als Hersteller von Spielkarten, entwickelt sich Nintendo in den 1970er Jahren zu einem Giganten in der Unterhaltungselektronik. Zu dieser Zeit ist Yokoi neben seiner Arbeit als Programmierer tätig. Er macht dies als Hobby. Er schafft es, sein Hobby zum Beruf zu machen und arbeitet an Spielen wie “DonkeyKong” und “Mario Bros. ” mit.

Seinen größten Durchbruch erreicht er jedoch mit der Erfindung des “Game Boy”, den er als Leiter eines Entwicklungsteams im Jahr 1989 auf den Markt bringt. Seine Erfindung wird zum Welterfolg.

Nachdem der Erfinder an diesen Erfolg nicht mehr anknüpfen kann verlässt Yokoi 1996 Nintendo und gründet seine eigene Firma. Doch auch hier bleibt der weitere Erfolg aus.

Yokoi stirbt am 4. Oktober 1997 im Alter von gerade einmal 56 Jahren bei einem Verkehrsunfall. Bis dahin verkaufte sich der “Game Boy” rund 55 Millionen Mal. Den weiteren Erfolg seines Produkts erlebt er nicht mehr mit.

Mittlerweile wurde der “Game Boy” über 118 Millionen Mal verkauft, und das, obwohl Gunpei Yokoi prophezeit hatte, dass sein Spielzeug vom Computer verdrängt werden würde und keine wirklichen Chancen auf dem Markt hätte.

Dieser Beitrag erschien erstmalig am 02.05.2019 bei “IstDasFakt?!” .

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Bildquellen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Nerven Dich Fake News auch so wie uns? Dafür sind wir  da! Nicht mehr nur auf  Instagram,  sondern mittlerweile auch im wöchentlichen Podcast und hier.
Doch der Kampf gegenüber falschen Fakten bleibt nicht ohne Kosten. Auch wir haben monatliche Ausgaben, die wir durch die Werbung auf ist-das-fakt.de nicht finanzieren können. Deshalb sind wir auf Deine Hilfe angewiesen, um auch in Zukunft auf Instagram werbefrei Fakten checken zu können.

Vielen Dank!