Der Weltkrieg, der bis 1974 dauerte

Lesezeit: 2 Minuten

Der Zweite Weltkrieg ging bekanntermaßen von 1939 bis 1945. Nach dem Abwurf zweier Atombomben kapitulierte auch Japan gegenüber den alliierten Mächten. Deutschland war zu dieser Zeit schon besiegt.

Doch die Nachricht über das Kriegsende kam nicht bei allen japanischen Soldaten an. Und so verharrte ein Soldat noch weitere 29 Jahre im Dschungel. Im Glauben, es herrsche weiterhin Krieg.

Über diese Bewertung

Am 2. September 1945 kapituliert das japanische Kaiserreich gegenüber den alliierten Mächten und beendet damit den 2. Weltkrieg.

Hiroo Onoda (1944/45)

Der japanische Leutnant Hiroo Onoda (auch Onoda Hirō) befindet sich zu diesem Zeitpunkt auf Lubang. Bereits im Februar 1945 nehmen US-amerikanische Truppen die Insel ein. Viele japanische Soldaten sterben oder werden gefangen genommen. Onoda und drei seiner Kameraden können sich jedoch in den Dschungel retten. Sie bleiben versteckt, bis sie im Oktober 1945 ein erstes Flugblatt finden, das sie über das Kriegsende informiert. Dieses ignorieren sie jedoch – sie halten es für eine List der Amerikaner.

Die vier Soldaten beschießen Suchtrupps und die lokale Bevölkerung, da für sie immer noch Krieg ist. Doch alleine können sie nicht viel ausrichten. Onodas Kameraden sterben oder flüchten, sodass er sich alleine durchkämpfen muss – 29 Jahre lang.

Ein Student holt Hilfe

Als im Oktober 1972 durch eine Schießerei bekannt wird, dass Hiroo Onoda noch lebt, wird ein Student auf ihn aufmerksam.

Suzuki Norio bricht sein Studium ab und setzt sich das Ziel, Onoda zu finden. Er reist in das Gebiet, wo der Soldat vermutet wird, und schafft es am 20. Februar 1974 tatsächlich, Kontakt mit ihm aufzunehmen.

Onoda lehnt es jedoch ab, sich zu ergeben. Er besteht darauf, von seinem Vorgesetzten die Bestätigung des Kriegsendes zu bekommen. Dieser hatte ihm zuletzt gesagt: “Ich verbiete Ihnen, sich umzubringen. Es mag drei Jahre dauern, oder fünf, aber was auch passiert, wir werden sie holen.”

Und tatsächlich kann der ehemalige Vorgesetzte Onodas gefunden werden. Major Taniguchi, der mittlerweile Buchhändler ist, setzt sich am 9. März 1974 in ein Flugzeug, um Onoda zu besuchen. Er teilt ihm mit, dass der Krieg vorüber sei, und befiehlt ihm, sich zu ergeben. Onoda folgt dem Befehl.

29 Jahre nach offiziellem Kriegsende, endet also auch für Hiroo Onoda der 2. Weltkrieg. Mit dabei hat er immer noch eine Uniform, sein Katana-Schwert, sein Gewehr sowie etwa 500 Schuss Munition und mehrere Handgranaten.

Nicht der einzige Holdout

Auch, wenn die Geschichte außergewöhnlich klingen mag, der einzige Soldat, der erst Jahre später vom offiziellen Kriegsende erfährt, ist Hiroo Onoda nicht. Mindestens neuen weitere japanische Soldaten teilen sich das Schicksal mit dem Leutnant. Der letzte ergab sich im Dezember 1974 einem Suchtrupp.

Dieser Beitrag erschien erstmalig am 03.09.2019 bei “IstDasFakt?!” .

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Quellen:

wikipedia.org, wikipedia.org, ZDFinfo via instagram.com, allthatsinteresting.com, thevintagenews.com, nytimes.com

Bildquellen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Nerven Dich Fake News auch so wie uns? Dafür sind wir  da! Nicht mehr nur auf  Instagram,  sondern mittlerweile auch im wöchentlichen Podcast und hier.
Doch der Kampf gegen falschen Fakten bleibt nicht ohne Kosten. Auch wir haben monatliche Ausgaben, die wir durch die Werbung auf ist-das-fakt.de nicht finanzieren können. Deshalb sind wir auf Deine Hilfe angewiesen, um auch in Zukunft auf Instagram werbefrei Fakten checken zu können.

Vielen Dank!